Die letzten drei Tage war ich zusammen mit Caj auf einer Radtour im Archipelago National Park. Letztes Jahr bin auch schon den Turku Archipelago Radweg gefahren, den ich in 24 Stunden absolviert habe, allerdings sollte man sich mehr Zeit nehmen um die Gegend richtig zu Erkunden.

Die zwei Hauptunterschiede der beiden Radtouren sind: Es gibt mehr Diensleistungen unterwegs, aber es war auch teurer, die Archipelago National Park Route zu fahren, da der Transport mit dem Schiff mehr kostet.

Die Archipelago National Park Route führt von Turku nach Pensar, Korpoström, Aspö, Örö (die ich letztes Jahr auch mit meinem Packraft besucht habe) und dann zurück nach Kasnäs, wo Du entweder den Bus (ca. 20 EUR) nehmen oder zurück nach Turku (ca. 90 EUR) radeln kannst.

Archipelago National Park

Von Turku nach Pensar

Nachdem ich Caj abgeholt hatte, radelten wir entlang der Archipelago Route von Turku nach Granvik, wo wir unsere erste Fähre zur Insel Pensar nahmen.

Auf dem Weg nach Granvik machten wir Halt am Resturant Sattmark in Parainen, wo wir ein fantastisches Mittagessen hatten – Caj bestellte Rippchen und Bier, und ich hatte einen Ziegenkäsesalat.

Archipelago National Park

Wir fanden dort auch ein Café, einen Geschenkeladen und einen Gästepier. Da wir jedoch nur 1 Stunde Zeit hatten, beschlossen wir, uns mehr auf unser Mittagessen zu konzentrieren.

Von Sattmark waren es nur noch 8 km bis zum Hafen von Granvik, wo uns die Fähre kostenlos nach Pensar brachte.

Archipelago National Park

Die Fähre hielt an mehreren anderen Orten auf den Inseln während der Fahrt an. Es gab keine Möglichkeit, Kaffee, Tee oder Erfrischungen an Bord zu kaufen, allerdings war die Fähre war auch ziemlich klein.

Segeln war an diesem Tag auch sehr beliebt, da das Meer mit Segelbooten überfüllt war.

Als wir Pensar erreichten, fuhren wir eine unbefestigte Straße entlang, bis wir Pensar Syd erreichten, wo wir übernachteten. Das Hotel war früher eine Tankstelle.

Archipelago National Park

Das Gebiet wurde auch von der Lotta-Organisation (einer Zivilgarde für Frauen) während des Zweiten Weltkriegs genutzt, und wir fanden auch ein Denkmal, das dieser Zeit gewidmet war.

Archipelago National Park

Das Museum von Pensar Syd kann kostenlos besichtigt werden. Es zeigt Objekte und Bilder aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Es wurde auch Kunsthandwerk verkauft und wir fanden auch ein Denkmal in Pensar Syd. Es gab auch 2 Saunen, Grillplatz und eine Dartscheibe für die Gäste.

Nach einem Bad im Meer ruhten wir uns 1 Stunde aus und aßen zu Abend (was ausgezeichnet war). Danach wanderten wir zum Denkmal und zur Spitze des Hügels, wo wir einen großartigen Blick über die Gegend hatten.

Archipelago National Park

Auf dem Rückweg zu unserem Zimmer unterhielten wir uns mit unserer Gastgeberin und sie erklärte uns, dass das Gebäude wie das Museum nicht typisch für das Archipelago sind. Wir baten unseren Gastgeber, unser Frühstück in eine Plastiktüte zu packen, da die Fähre ziemlich früh abfuhr.

Von Pensar nach Korpoström

Am nächsten Tag klingelte Cajs Telefon und weckte uns auf. Wir packten unsere Sachen und fuhren zum nahe gelegenen Hafen am anderen Ende der Insel, wo wir am Tag zuvor gelandet waren. Am Hafen befand sich auch die Sammelstelle für Müll und eine kleine Hütte mit dem Fahrplan der Fähre.

Caj sagte, dass es eine gute Idee ist, vorher eine Reservierung mit der Fähre vorzunehmen, da diese möglicherweise nicht funktioniert, wenn es keine Kunden gibt.

Die Fähre war wieder kostenlos und als wir an Bord waren, hatten wir unser mitgebrachtes Frühstück und eine Tasse Tee, das für 1 EUR an Bord erhältlich war.

Als wir mit der Fähre unser Ziel erreichten, fuhren wir mit dem Fahrrad nach Nagu, wo wir im örtlichen Lebensmittelgeschäft Snacks kauften.

Von dort waren es noch 25 km bis nach Korpoström, wo wir im Saaristokeskus übernachteten. Das Hotel verfügt auch über eine Ausstellung, eine Sauna und einen Gästehafen. Darüber hinaus gab es auch einen kleinen Laden.

Die Preise des Restaurants lagen etwas im oberen Bereich (z. B. Brokkolisuppe für 15 EUR), aber die Qualität war ausgezeichnet.

Nach dem Mittagessen gingen wir in die Sauna und schwammen im Meer.

Das Frühstück im Saaristokeskus in Korpoström war ziemlich gut. Es gab Croissants, Haferbrei, Käse, Eier, … wir waren danach ziemlich satt.

Von Korpoström nach Aspö

Nach dem Frühstück holte uns die M / S Amanda von Aspö Charter ab, um uns nach Aspö zu bringen, wo wir einen Zwischenstopp einlegten, und dann fuhren wir nach Örö. Ein One-Way-Ticket inklusive Fahrrad kostet 75 EUR und die Fahrt dauert ca. 3 Stunden. Es gab auch die Möglichkeit, Kaffee, Tee und Brötchen an Bord zu kaufen, und die Crew war wirklich nett.

Archipelago National Park

Aspö ist eine kleine Insel mit 11 Einwohnern. Es gibt auch eine kleine Kirche und ein Geschäft, in dem man Kunsthandwerk und Snacks kaufen kann.

Es ist ein typisches Fischerdorf. Ich fragte eine der Bewohnerinnen, was sie hier im Winter machen und sie sagte, dass sie immer etwas zu tun haben.

Von Aspö nach Örö

Nachdem wir Aspö in Richtung Örö verlassen haben, hatten wir viel Zeit, um Fotos und Videos aufzunehmen. Drei Windmühlen im Hintergrund zur Stromerzeugung. Schiffe benutzen diese Schilder, um durch das Archipelago zu navigieren.

Und dann kamen wir in Örö an. Örö ist eine Festungsinsel und seit 2014 für die Öffentlichkeit zugänglich.

Örö

Da wir nur 4 Stunden Zeit auf der Insel hatten, beschlossen wir, mit dem Fahrrad von der Nord- zur Südspitze und zurück zu fahren, um Zeit zu sparen. Die Flora und Fauna auf Örö ist einzigartig.

In der Ferne ist der etwa 10 km von Örö entfernte Leuchtturm Bengtskärs zu sehen. Der Kanon auf Örö wurde verwendet, um den Leuchtturm zu verteidigen, als er während des Zweiten Weltkriegs von der russischen Armee angegriffen wurde.

Caj und ich haben die Reise sehr genossen. Bei den Unterkünften muss man mit ca. 100 EUR pro Nacht rechnen, aber es ist wahrscheinlich eine großartige Möglichkeit, verschiedene Orte des Archipelagos zu besuchen. Es ist auch nicht schwierig, die Route zu radeln, da es nur wenige Hügel gibt, auf denen man und ab fahren musst.

Folge mir auf Instagram, YouTube, Facebook, LinkedIn, Twitter oder aboniere meinen RSS feed um über meine neuesten Abenteuer zu lesen.

Instagram

Mehr Abenteuer ...